Informationsdienst Wissenschaft - idw - - Pressemitteilung
Australischer Hochschulverbund IDP Education Australia, 04.02.2003

Mikrowellen als neues Mittel gegen Herzerkrankungen


Fuer die meisten von uns sind Mikrowellen ein Behelf, um Essen aufzutauen oder Wasser zu kochen. Die Forschungsarbeit von Telekommunikationsingenieuren an der University of Technology Sydney (UTS) eroeffnet jedoch die Moeglichkeit, Mikrowellenenergie fuer die
Heilung potenziell toedlicher Herzrhythmusstoerungen einzusetzen.

In Zusammenarbeit mit der Abteilung fuer Kardiologie am Weastmead Hospital hat ein Team der ingenieurwissenschaftlichen Fakultaet der UTS Miniatur-Mikrowellenantennen entwickelt, die bei einer Schluessellochchirurgie am Herzen eingesetzt werden koennen. Bei dieser
Technik wird Mikrowellenenergie fuer die gezielte Entfernung von geschaedigtem Herzgewebe eingesetzt.

Herzrhythmusstoerungen, eine weit verbreitete Herzerkrankung, gehoeren auch zu den Ursachen eines Herzinfarkts. Derartige Stoerungen wurden gewoehnlich durch Eingriffe am offenen Herzen (eine Option, die nur bei gesunden und stabilen Patienten in Frage kommt) oder medikamentoes behandelt, was nur zu 50 Prozent erfolgreich ist und zum Teil mit
lebensgefaehrlichen Nebenwirkungen verbunden sein kann.

"Inzwischen haben Chirurgen damit begonnen, auch eine weniger invasive Technik einzusetzen. Dabei werden Elektroden mittels Katheter ins Herz eingefuehrt und Hochfrequenz(HF)-Energie eingesetzt, um beschaedigtes Gewebe zu entfernen," so Dr. Ananda Mohan Sanagavarapu, Leiterin des UTS Teams.

"Die HF-Energie hat jedoch mehrere Nachteile, wie das Risiko einer Gerinnselentstehung an den Stellen, wo die Elektroden mit dem Herzgewebe in Beruehrung kommen. Mikrowellentechniken, die ueblicherweise bei drahtloser Kommunikation zum Einsatz kommen, koennen die Nachteile der Radiowellen bei entsprechenden Anwendungen eliminieren."

"Der Einsatz von Mikrowellenenergie basiert nicht auf Gewebekontakt, ist einfacher zu kontrollieren und eine Behandlung kann zielgenau mit maximaler Wirksamkeit durchgefuehrt werden. Der Schluessel zum erfolgreichen Einsatz von Mikrowellenenergie ist die Entwicklung
geeigneter Antennen."

Das entwickelte Mikrowellensystem konnte Dr. Mohan zufolge nur Dank der einzigartigen Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren der UTS und Kardiologen des Westmead Hospital entstehen. Mehrere Modelle von Miniatur-Mikrowellenantennen wurden bereits entworfen und hergestellt.

"Es besteht die Aussicht auf eine minimal invasive, kostenguenstige Behandlung, welche die Stoerungen heilt und Patienten schneller genesen laesst. Sie wird Menschen zu Verfuegung stehen, bei denen kein Eingriff am offenen Herzen moeglich waere und die somit bisher nur mit
Medikamenten haettet behandelt werden koennen," erklaert Dr. Mohan. Tierversuche mit der neuen Technik werden in Kuerze beginnen.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Dr. Ananda Mohan Sanagavarapu
Tel.: 0061-2-9514- 2447
Email: Ananda.Sanagavarapu@uts.edu.au



Der Australische Hochschulverbund IDP / Institut Ranke-Heinemann ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen Hochschulen in Deutschland, zustaendig fuer Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Einschreibung und Wissenstransfer. Er arbeitet not-for-profit und repraesentiert australische Forschung und Lehre weltweit. Als erste
Kontaktadresse fuer saemtliche Fragen zu Studium und Wissenschaft fuer
Studierende, Presse, Bildungseinrichtungen und Regierungsorganisationen kann


Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!